energetische Sterbebegleitung

in ewiger Liebe und Dankbarkeit

Jojo 28.12.2007-29.06.2020

Mein tiefes Herzensthema

Es ist immer wieder sehr emotional und ich bin immer wieder tief berührt, wenn die Tiere, welche diese Erde verlassen, durch mich einen sehr ruhigen und sicheren letzten Gang mit ihren Besitzern gehen können.
Ich hatte es nie geplant, sondern die ersten Sterbebegleitungen, die ich gemacht habe, waren von oben geführt an mich herangetragen worden und ich war mir gar nicht sicher, ob ich das kann und auch will.
Aber als ich sehen und fühlen konnte, wie dankbar mir sowohl die Besitzer als auch die Tiere sind und wie berührend diese Aufgabe ist, war mir klar, dass ich mich dieser Begleitaufgabe mehr widmen möchte.
Ich sehe mich hier als Vermittler, Dolmetscher, Heiler, Wegbereiter und ruhender Pol, der den Prozess liebevoll begleitet, aber nie steuert, denn unsere Tiere wissen immer, wann die richtige Zeit für sie gekommen ist. Nur wir Menschen wollen das oft nicht sehen und versperren uns vor der Vorstellung, dass wir uns von unserem treuen Begleiter verabschieden müssen.

Wie kann ich Dich in dem Sterbeprozess Deines Tieres unterstützen?

Wenn wir spüren, dass wir uns bald von unserem geliebten Tier verabschieden müssen, sind wir oft in einer sehr tiefen und emotionalen Gemütsverfassung. Oft sind wir uns nicht sicher, wann der richtige Zeitpunkt ist, sich zu verabschieden und was davor noch zu tun ist:
 
  • Welche Wünsche hat mein Tier?

  • Ist es bereit von dieser Erde zu gehen?

  • Gibt es noch unerlöste Themen?

  • Wie möchte unser Tier begleitet werden?

 

Jeder Begleitprozess ist anders und so individuell wie Dein Tier selbst.
Ich habe es schon oft erlebt, dass das Tier bereit ist sich zu verabschieden, aber die Besitzer können einfach nicht loslassen und blockieren somit den natürlichen Sterbeprozess des Tieres.
Unser Tiere haben, wie wir auch, eine Lebensaufgabe und die hängt in den meisten Fällen mit uns zusammen. Wenn wir nicht loslassen können, sind die Bänder zwischen unseren Tieren und uns noch so stark, dass die Tiere noch nicht gehen können oder wollen, weil sie uns nicht verletzen wollen.
 
Andersherum habe ich es auch schon erlebt:
Die Besitzer sind verantwortungsbewusste Menschen, die sich und ihren Tieren versprochen haben, dass ihr Tier nicht leiden muss und sie es davor erlösen werden.
Dem Tier ging es aber in der Tat noch gar nicht so schlecht, dass es sich verabschieden will, sondern noch die letzte Zeit mit ihren Besitzern in Ruhe und Einheit verbringen will.
 
In diesem Fall sieht die Sterbebegleitung ganz anders aus: da heisst es für die Besitzer sich in das Tier hineinzuführen, es zwar in Liebe schon loslassen, aber sein Tier entscheiden zu lassen, wann und wie es gehen möchte. 

Hierzu möchte ich meine eigene Geschichte meines geliebten Seelenhundes Jojo teilen:

Jojo war sein ganzes Leben bei uns, seit er 9 Wochen alt war.
Leider hatte er einen irreparablen und angeborenen Herzklappenfehler und wir mussten uns schon früh mit dem Thema auseinandersetzen, dass er wahrscheinlich nicht uralt werden würde. 
Jojo und ich hatten miteinander eine Vereinbarung:
Er durfte den Zeitpunkt bestimmen, an dem er uns und die materielle Welt verlassen möchte.
Es ging ihm bis er 11 Jahre alt war wunderbar trotz seiner Krankheit. Ab diesem Alter war sein Herz bereits so gross und belastet, dass er Tabletten nehmen musste, um ein noch schönes Leben ohne Einschränkungen hatte. Durch meine Behandlungen mit instrumenteller Biokommunikation und energetischen Heilbehandlungen haben wir es hinbekommen, dass er 12 ½ Jahre ohne Schmerzen und ohne Behinderungen leben konnte. Im März 2020 hatte er einen Infekt und ich hatte Angst, dass er ihn nicht überleben würde, da ihn der Infekt sehr schwächte und er nur noch wenig gefressen hatte. 
Ich kommunizierte mit ihm und fragte ihn wie er zu seinem Leben stehen würde und wieviel Lebenswillen er noch habe. Daraufhin meinte er, dass er auf jeden Fall wieder gesund werden wird, und er sich in keiner Weise über das Thema Tod mit mir unterhalten möchte! 
Ich war sehr erstaunt, denn es ging ihm wirklich nicht gut und ich hatte schon mit allem gerechnet, doch hatte ich mich getäuscht! Innerhalb 2 Wochen nahm er 3 Kilo zu, hatte besten Appetit und freute sich wieder des Lebens. Leider bemerkte ich aber auch, dass sein Herz immer heftiger schlug und es ihn sichtlich angestrengt hatte, aber er verlor bis dahin kein Wort vor mir darüber.
3 Monate später hatten wir ein Gespräch über ein anderes Thema und er erwähnte nebenbei, dass er sich langsam verabschieden möchte – wirklich wie in einem Nebensatz, als würde ich mich mit ihm übers Wetter unterhalten! Ich war natürlich total geschockt und hatte erst die Welt nicht verstanden, denn es ging ihm nach aussen hin sehr gut, ausser dass er ruhiger wurde und generell weniger fraß, aber dennoch immer noch über die Wiesen tollte.
 
Von diesem Tag an fing Jojo an sichtlich abzubauen und wollte auch seine Tabletten nicht mehr nehmen. Doch die musste er nehmen, er wäre sonst erstickt und das hätte ich auf keine Fall mitmachen können, auch hatte ich Angst, dass meine Kinder ihn so sehen, also machten wir einen Deal – er sollte nach wie vor seine Tabletten nehmen und ich würde ihn in sonst allem unterstützen was er wollte. Der Sterbeprozess begann genau an diesem Tag und dauerte fast 4 Wochen. 
Ich war 2 Tage nachdem er mir gesagt hatte, dass seine Zeit langsam kommen werde, für eine Woche zur Ausbildung in Berlin. Meine erste Reaktion war, dass ich sofort alles absagen und zu Hause bleiben wollte, doch Jojo bekräftigte mich zu fahren. Er wusste wie wichtig es ist für mich war. Also fuhr ich mit einem sehr schlechten Gefühl, war jeden Tag mindestens 3x mal mit ihm in Kontakt. Es ging alles gut, er wollte unbedingt auf mich warten und bekräftigte mich immer mir keine Sorgen zu machen.
Mein Mann und meine Kinder haben die Zeit fantastisch mit Jojo ohne mich gemeistert, für das ich ihnen allen sehr dankbar bin! Als ich nach einer Woche wieder nach Hause kam, fiel von allen sichtlich die Anspannung. 
Jojo´s letzten Tage verbrachten wir alles sehr, sehr bewusst zusammen und besuchten nochmal alle Plätze, die Jojo so liebte.
Am letzten Tag veranstalteten wir ein wunderschönes Abschiedsritual an der Iller. Wir riefen die Spirits der Elemente zu uns und flochten Jojo einen Blumenkranz, den er vor sich liegen hatte als ich ihm Briefe von meiner Familie vorlas und ihn feierten. 
Am nächsten Tag morgens um 7 Uhr schlief er ganz ruhig in meinen Armen ein, nachdem eine Vene zum Herzen geplatzt ist. 
Die Sterbebegleitung meines eigenen Seelenhundes war trotz allen tiefen Schmerzes so unfassbar geführt und ein inniger, liebender Prozess. Es passte alles zusammen, es gab keine unerlösten Dinge mehr, keine Worte, die nicht ausgesprochen waren, keine Orte, die wir nicht mehr besucht hatte, kein Futter, das wir ausgelassen hatten, keine Liebe, die wir noch nicht gegeben hatten – es war alles in geistiger Führung und einfach nur in Liebe und Frieden! Dieses Gefühl wünsche ich Dir, wenn Du Dein geliebtes Tier gehen lassen musst!
Dafür gehe ich diesen Weg – damit so viele Tiere und Besitzer wie möglich dieses Gefühl und die Sicherheit haben können, dass alles richtig so ist wie es ist und es ihrem Tier auch nach dem Tod gut geht! 

unendliche Liebe und Frieden - das wünsche ich Dir, wenn Du Dein geliebtes Tier gehen lassen musst! Dafür gehe ich diesen Weg!

Wie ist der Ablauf einer energetischen Sterbebegleitung?

Wie auch bei der Tierkommunikation benötige ich für die Seelenverbindung ein Bild von Deinem Tier. Wichtig dabei ist, dass ich die Augen des Tieres gut erkennen kann. Das Tor zur Seele sind die Augen über welche ich den Kontakt aufbauen werde.   Zwei Fotos ist auch gut, eines auf dem das Tier komplett abgebildet und das zweite auf dem die Augen gut und gross zu erkennen sind.

Sobald ich das Bild habe, nehme ich Kontakt zu Deinem Tier auf und knüpfe die Seelenverbindung.
Das ist der Beginn des Sterbebegleitprozesses.
Im ersten Gespräch frage ich alles ab, was wichtig ist, um eine Entscheidung zu treffen. Das Tier steht bei mir immer an erster Stelle. An dieser Stelle bin ich das Medium, das zuerst vermittelt und alle Informationen ungefiltert weiter an die Besitzer weitergibt.
 
Das heisst der primäre Punkt, ob das Tier sich verabschieden will oder noch nicht, steht im Vordergrund. 
Im zweiten Schritt kläre ich die Dinge, die noch nicht erlöst sind und einer Klärung und Lösungen bedürfen. 
Energetische Sterbegleitungen gestalte ich immer mit der geistigen Welt, den Meistern der Lichtebene ab – nie alleine, denn hier trage ich die Verantwortung über Leben oder Tod. 
Nacheinander werden alle Blockaden und unerlösten Themen abgearbeitet, sodass Dein Tier frei von Altlasten gehen kann – in völliger Freiheit und Frieden! 
 
Dieser Prozess kann von Tagen bis hin zu Wochen laufen, je nachdem wie es dem Tier körperlich und seelisch geht und wie seine Konstitution ist. 
Damit Du Dir über die Kosten keine Sorgen machen musst, habe ich ein Komplettpaket geschnürt, unabhängig davon wieviele Gespräche es bedarf oder wieviele Heilbehandlungen ich Deinem Tier geben werde. Denn genau in dieser Situation weiss ich, dass Du Dir keine Gedanken machen möchtest, ob Du Dir weitere Gespräche noch leisten kannst oder nicht. 

Melde Dich bei mir und wir können darüber sprechen was für Euch der beste Weg ist